Newsletter

Suche

Veranstaltungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
4
5
7
8
9
10
11
12
13
17
24

Wetter

 

Zufallsbilder

Mondkanal

Die Schüler und Schülerinnen des Geschichtskurses des 11. Jahrgangs der Mont-Cenis-Gesamtschule Herne recherchierten für ihren Beitrag die Geschichte der jüdischen Familie Frank aus Herne-Sodingen. Sie wurde während des Nationalsozialismus auseinandergerissen und musste ihr Textilgeschäft aufgeben. Ruth Frank und ihre Eltern überlebten die Shoah nicht – sie wurden 1942 deportiert und starben in Konzentrationslagern. An dieses Schicksal erinnern die Schüler und Schülerinnen in einer ebenso bedrückenden wie beeindruckenden szenischen Lesung, die sie mit Frau Spieker und dem Herner Historiker Ralf Piorr einstudiert haben.


 

Veröffentlicht am 27.03.2017
Mit Unterstützung des Publizisten und Horsthausen-Kenners Friedhelm Wessel und des Filmemachers Roland Schönig stellt Stadtarchivar Jürgen Hagen dieses Mal Horsthausens Süden vor.
Wer heute an der Herner Kanalstraße wohnt, schaut nicht mehr auf das Wasser des ehemaligen Stichkanals, der in den 1930er Jahren, kurz vor seiner Trockenlegung, einmal kurzzeitig im Blickpunkt der Weltöffentlichkeit stand. Vielmehr ist das Bett des legendären Kanalabschnittes heute Teil des vielbefahrenen Emscherschnellweges, der A 42. Auch sonst gibt es bei diesem Stadtteilrundgang im südlichen Horsthausen - zwischen Luisen- und Kanalstraße - viel zu erzählen und zu entdecken. Noch heute zeugen prachtvolle Villen, liebevoll restaurierte Beamtenhäuser und das inzwischen in die Jahre gekommene Verwaltungsgebäude der ehemaligen Zeche "Friedrich der Große" vom Glanz einer über hundertjährigen Epoche, die diesem Viertel mit seinen Wohnhäusern, Kirchen und Straßenzügen ihren Stempel aufgedrückt hat.

An "Piepenfritz 1 und 2", den Pütt, der hier bis 1967 den Bereich prägte, erinnern nur einige, wenige Gebäude, die aber längst bergbaufremd genutzt werden


 

Veröffentlicht am 09.03.2017
Mit diesem Bericht möchte das Mondkanalteam einmal aufzeigen, wie man sich am besten bei der Stadt Herne um einen Praktikumsplatz bewirbt und wie verantwortlich die Mitarbeiter der Stadt mit den Schülern umgehen. Stellvertretend für alle Fachbereiche haben wir hier einmal 2 Schülerpraktikanten herausgesucht die ihr Praktikum beim Stadtarchiv der Stadt Herne absolvieren. Aber zunächst wollen wir einmal von Frau Koch, Leiterin des Lesesaals erfahren, was bei einer Bewerbung für so ein Praktikum alles beachtet werden sollte. Es lohnt sich also für Schüler ein Praktikum zu machen bei dem er auch Einblicke in die Welt der Arbeit und Abläufe bekommt, dass ist ja auch der Sinn eines solchen Praktikums.


 

Veröffentlicht am 04.03.2017
Für das Ruhrgebiet ist das Ergebnis ein Schock: Unter den fünf in der Regierungsantwort genannten Großstädten sind Bremerhaven und Frankfurt/Oder – die drei anderen, die Mehrzahl also, liegen im Revier: Gelsenkirchen, Herne, Oberhausen. In den drei Kommunen herrschen laut Regierung „stark unterdurchschnittliche Lebensverhältnisse“. WAZ Bericht vom 28.02.2017


 

Veröffentlicht am 20.02.2017
Der Rhein-Herne-Kanal 1989, Impressionen von Unser-Fritz, einem Stadtteil Hernes, bis zur Schleuse Wanne-Eickel, aufgenommen von H.L. Video Film. Diese Aufnahmen wurde dem Mondkanal freundlicherweise vom Autor, mit der Genehmigung zur Veröffentlichung, zur Verfügung gestellt. Musiklizenz wie folgt:
Whatdafunk von Audionautix ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution license (https://creativecommons.org/licenses/...) lizenziert.
Interpret: http://audionautix.com/


 

Veröffentlicht am 04.02.2017

Am 3. Februar 2017 hat der stellvertretende Geschäftsführer des Verdi Bezirks Bochum-Herne, Norbert Arndt, zu einer Besichtigung des Hafthauses Herne am Bergelmanns Hof, eingeladen. Diese Besichtigung fand im Rahmen der DGB Geschichtswerkstadtt statt. Die Schlüsselgewalt über das Hafthaus hat der Bau und Liegenschaftsbetrieb NRW. Der BLW verwaltet alle Liegenschaften die im Eigentum des Landes NRW sind. Frau Caroline Babiel- Dicke ist als Vertreterin des BLW vor Ort gewesen und hat den Zugang zum Hafthaus gewährleistet. Das Haus steht unter Denkmalschutz und kann mit einer beeindruckenden Geschichte aufwarten.