Newsletter

Suche

Veranstaltungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
4
5
7
8
9
10
11
12
13
17
24

Wetter

 

Zufallsbilder

Chronik der Gemeinde Baukau

 

 

Chronik der Gemeinde Baukau

angelegt von dem Lehrer

Julius Hegenberg

1877 in altdeutscher Schrift

Übersetzung von

Christel Mannke

2014/2015

 

Im Jahre 1877 legte der evangelische Hauptlehrer Julius Hegenberg die "Chronik der Gemeinde Baukau" an. In dieser Chronik beschreibt er die Entwicklung der Gemeinde von 1865 bis zu seinem Tode im Jahre 1906. Den Namen Baukau empfand der Zugereiste als "absonderlich", aber doch wohlklingend.


Seine Hauptthemen sind die bürgerliche Gemeinde, das Kirchen- und das Schulwesen. Gleichzeitig schlägt Hegenberg immer wieder einen Bogen zu Ereignissen in der deutschen Geschichte. Das kaisertreue Denken ist unverkennbar. Auch das - mitunter nicht einfache - Verhältnis zum größeren Nachbarn, der Gemeinde Herne, findet eine ausführliche Erwähnung.


Lange Zeit schlummerte dieser stadtgeschichtliche Schatz weitestgehend unbeachtet in der Archivbibliothek, denn die Chronik ist in altdeutscher Schrift verfasst. Im Rahmen der eigenen Ahnenforschung nahm sich Christel Mannke, Herner Bürgermeisterin von 1991 bis 1999, dieser Chronik an und "übersetzte" sie in lateinische Schrift, sodass dieses Werk nun einer breiten, stadtgeschichtlich interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung steht.


Christel Mannke und Stadtarchivar Jürgen Hagen lesen aus dieser Chronik und erinnern an altbekannte Namen wie z.B. Biesewinkel, Lackmann, Drögenkamp, von Forell, la Roche und Schaefer. Erzählt wird von Baukauer Höfen, von der aufkommenden Industrie und von dem nicht immer reibungslosen Zusammenwachsen der einheimischen Pohlbürger und der zugewanderten Menschen, die auf "Julia", "Von der Heydt" oder "Shamrock" arbeiteten. Kirchliche wie auch schulische Befindlichkeiten und Moralvorstellungen, wie etwa die Verbreitung von "unsittlichen Büchern" zeichnete der Chronist ebenso auf wie Unglücke, Gaunereien oder Mord und Totschlag, die sich in Baukau und den umliegenden Gemeinden ereigneten.


Am Ende bleibt die Erkenntnis, dass die alten Zeiten weder besser noch schlechter waren als die heutigen. Sie waren eben anders.

Quelle:

https://www.vhs-herne.de/kurse/webbasys/kursdetails.php?knr=16A2012